Dienstag, 17. Juli 2012

Opportunimsus und Kommunikation

Ich sitze im Kaffeehaus und schlängele mit durch den Blätterwald. Meine Blick sind da und dort auf Anzeigen fokussiert. Immer auf der Suche nach einem Highlight. Dieses fand ich heute in der Zeitung Österreich. Sportteil. Textteil. Mehrspaltig. Ganzseitig. 5 cm hoch.


Ins Auge sticht mir die Figur von Alexandra Meissnitzer. Ex erfolgreiche Skirennläuferin und Dancing Star (ich schreibe schon wie ein ORF Redaktuer). Daneben ein großes "Mut?". Zudem das Logo der Helvetia (Versicherung) und ein E-Bike. Mein Hirn versucht dann diese 4 Sachen zu kombinieren und zu entschlüsseln. Vergebens. Dann zwingt mich mein Hirn genauer hinzuschauen. "Ich komme meiner Umwelt engegen" heißt es dann auch noch. Spätestens jetzt frage ich mich, was Helvetia mir da sagen will.




Erst nach langem Hinschauen checke ich, dass mir Helvetia eine E-Bike Kasko und Haftpflichvesicherung verkaufen will. So weit, so gut. An dieser Stelle hätte ich auch weiterblättern können. Doch ich habe mein Hirn weiter beansprucht und es kam mir der Gedanke des Opportunismus in den Sinn. Warum?

Man nehme eine bekannte beleibte Österreicherin (obwohl es ja bereits eine neue Dancing Starin gibt a.d.R.), ein aktuelles Thema (Umwelt, E-Bike, hohe Benzinpreise), man bastle ein einfaches Produkt (Kaskoversicherung) und schon hat man ein Tool, um die Marke ins Gespräch zu bringen. So weit, so gut. An dieser Stelle hätte ich auch wieder weiterblättern können. Doch ich suche noch folgende Antworten:

_was hat das alles mit Alexandra Meissnitzer zu tun (Mut? E-Bike?)
_was soll die Aussage "Ich komme meiner Umwelt entgegen?"
_warum kann man plötzlich E-Bikes versicherung und keine Rennreder (= persönliches Thema)
_seit wann fährt Alexandera Meissnitzer auf Umweltschutz ab?

Letzter Punkt bezieht sich vielelicht auf die Tatsache, dass Alexandra Meissnitzer unlängst und aktuell eine Ölheizung in die Wüste schickt, um für eine Harreither Heiz- und Kühlanlage zu werben.

Aber das hat ja mit Umweltschutz nichts zu tun oder? Also ist es doch Opportunismus.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen